Die Farben der Ukraine 
AUSSTELLUNG DER UKRAINISCHEN GEGENWÄRTIGEN MALEREI
IN DER COMMERZBANK AG IN BERLIN

Diese Ausstellung ist ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen der Commerzbank AG, Gebietsfiliale Berlin, und der ukrainischen Botschaft in Deutschland. Sie hat zum Ziel, den Berlinern und den Gästen der Hauptstadt die ukrainisch-zeitge¬nössische Malerei näher zu bringen. Dabei kann sie nur einen Teil der Vielfältigkeit aller Tendenzen und Stile der ukrainischen Kunst vorstellen, aber es hilft allen Besuchern dabei, einen Ein¬druck zu gewinnen, was man unter der gegenwärtigen Malerei der Ukraine versteht.
Es werden dreizehn Maler präsentiert, die sowohl verschiedene Regionen und Schulen, als auch künstlerische Konzepte vertreten. Hier erhalten Sie Informationen und Impressionen der Ukraine, die Ihnen helfen werden, dieses Land näher kennen zu lernen.
Nach der Vernissage im Haus der Commerzbank am Pariser Platz werden die Kunstwerke der ukrainischen Maler in den fol¬genden Filialen der Commerzbank AG in Berlin ausgestellt.

Schirmherrschaft:
Ihor Dolgov, Botschafter der Ukraine in Deutschland und Thomas Minks, Mitglied der Geschäftsleitung der Commerzbank AG, Gebietsfiliale Berlin

In Zusammenarbeit mit der IKAU- Informations-und Kulturagentur der Ukraine.       
Mit freundlicher Unterstützung des Ukraine e.V.

 Die Ausstellungen der künstler im überblick

Mykhailo Demtsiu
1953 in Lviv (deutsch Lemberg) in der Ukraine geboren, absolvierte Mykhailo Demtsiu eine Ausbildung zum Industriedesigner und schloss 1980 sein Studium an der Ivan -Trusch Kunsthochschule ab.
Der Künstler lebt und arbeitet in Lviv. Seit der Öffnung der Grenzen pflegt der in seiner Heimat fest verwurzelte Europäer auch in Westeuropa intensiven Austausch mit Künstlerkreisen und Museen. Diese Kontakte finden lebendigen Ausdruck in seinen Werken. Ausgestellt wurden sie u.a. in Paris, Reims, Brüssel, Frankfurt/Main und Mainz. Seit 2004 entwirft der Künstler Motive für Rosenthal-Porzellan.

Ausgestellt In der Filiale Berlin-Frankfurter Allee, Frankfurter Allee 13-15, 10247 Berlin.

Viktor Moskaliuk
1958 wurde Viktor Moskaliuk in Riwno geboren und absolvierte 1982 sein Studium an der Kunstakademie in Lviv. Seither ist er als Dozent an der Universität tätig.

Ausgestellt In der Filiale Berlin-City-West, Europa-Center, Tauentzienstr. 9, 10789 Berlin.

Serhij Michnowski
Geboren 1961, lebt und arbeitet der Künstler in seinem Heimatland der Ukraine. In seinen Werken setzt er sich malerisch und grafisch mit Landschaftsmotiven, Stillleben und Papageien auseinander, wobei er den für ihn charakteristischen Stil entwickelt hat. Serhij Michnowski hat bereits an zahlreichen internationalen Ausstellungen teilgenommen und hierbei renommierte Kunstpreise für seine Arbeiten erhalten.

Mychailo Skobalo
(geb. 1960) Seine künstlerische Liebe gilt Henry Matisse und der Idee des einfarbig eindimensionalen Hintergrunds, auf dem dieser „wie mit der Schere gemalt" die Figuren platziert.

Ausgestellt in der Filiale Berlin-Steglitz, Schloßstr. 30, 12163 Berlin.

Petro Sypniak
1959 in der ukrainischen Region Iwano-Frankiwsk geboren, schloss Petro Sypniak sein Studium für angewandte und dekorative Kunst an der Staatshochschule 1985 in Lviv ab. Seit 1992 nimmt er mit seinen Arbeiten an regionalen und internationalen Ausstellungen teil. Diese befinden sich in den öffentlichen und privaten Sammlungen verschiedener Länder.

Ausgestellt im Beratungszentrum Berlin-Steglitz, Schloßstr. 30, 12163 Berlin.

Jurko Koch
Der Künstler wurde 1958 in Lviv geboren und absolvierte 1978 seine Ausbildung an der Ivan-Trusch-Kunstschule. 1986 schloss Jurko Koch sein Studium an der Ukrainischen Polygraphischen Hochschule ab I und war bis 1992 als Mitglied der Künstler Vereinigung „Schlach" (Der Weg) aktiv.

Olha Pohribna-Koch
1970 in Lviv als Tochter einer Künstlerin und eines Wissenschaftlers geboren, erhielt Olha Pohribna-Koch Privatunterricht in Malerei und Grafik. Seither ist sie in den Bereichen Malerei, Buchgestaltung, Druck- und Malgrafik tätig. Ihre eigene Kreation ist das Genre der Flaschenart.

Ausgestellt in der Filiale Berlin-Mitte, Panoramastr. 1, 10178 Berlin.

Wolodymyr Tsiupko
Der Maler wurde 1936 in der ukrainischen Region Kirovohrad geboren und absolvierte von 1956 bis 1961 sein Studium an der Kunstakademie in Odesa. 1962 wurden Tsi-upkos Werke bereits in den Regionen Split, Genua, Kyiw und Iwano-Frankiwsk in der Ukraine ausgestellt. Von 1964 bis 1970 studierte er an der Kunsthochschule für Industriedesign in St. Petersburg.

Wolodymyr Strelnikow
1939 in Odesa geboren, studierte Wolodymyr Strelnikow von 1959 bis 1962 Grafik und Malerei an der Kunsthochschule in seinem Heimatort. Er ist Mitglied im BBK- Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V.

Ausgestellt in der Filiale Berlin-Gropiuspassagen, Johannisthaler Chaussee 295, 12351 Berlin.

Orest Skop
Orest Skop wurde 1952 in Lviv geboren und studierte bis 1974 an der Fakultät für Architektur „Lvivska Politechnica" 1985 war der Künstler Laureat des Jugend - und Studienfestivals in Moskau für Design, 1993 für Innenarchitektur im Sanatorium Karpaty in Truskavets. Seit 1985 engagiert sich Orest Skop als Mitglied im ukrainischen Künstlerverband.

Wasyl Fedoruk
1959 wurde Wasyl Fedoruk in der Westukraine geboren. 1984 absolvierte er sein Studium an der Kunstakademie in Lviv. Seit 1997 arbeitet der Künstler als Dozent.

Ausgestellt in der Filiale Berlin-Spandau, Moritzstr. 9, 13597 Berlin.

Wolodymyr Makarenko
Unweit von Dnipropetrowsk wurde 1943 Wolodymyr Makarenko geboren. Nachdem er an den Kunsthochschulen in Dnipropetrowsk und St. Petersburg studierte, wurde 1975 eines seiner Werke auf der Biennale der grafischen Kunst in I Ljubljana (Slowenien) ausgestellt und mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Wlodko Kostyrko
1967 in Lviv geboren, erhielt Wlodko Kostyrko seinen Magister an der Katholischen Universität von Ljubljana. Er malt im neu-alten-Meister-Stil und nimmt seit 1991 regelmäßig an zahlreichen Ausstellungen in der Ukraine und im Ausland teil.

Ausgestellt in der Filiale Berlin, Potsdamer Str. 125, 10783 Berlin.



zurück

In meiner Innung des Schreiner- und Künstlervolks
gibt's trunkene Geheimnisse voll Trug, Verführung.
Die Feder, Der Pinsel vom Zittern erfaßt,
Gedanken durchbohrt von Schmetterlingen im Frühling.

Ein scharfer Meißel, Eine singende Axt,
sie formen das Holz der Musik, den Lehm der Worte.
Diese Welt ist die Leinwand eines trunkenen Lieds,
zu weit für den Schreiner, zu eng für den Künstler.

Bohdan Ihor Antonytsch